Wie arbeitet der Garra rufa?

In der Therapie stupst der Garra Rufa die entsprechenden Hautstellen zärtlich an. Viele sprechen von einem angenehmen Kitzeln und leichtes Kribbeln. Alles in allem ein Wohlgefühl nach einer kurzen Gewöhnungsphase. Durch das Anstubsen der trockenen, abgestorbenen und kranken Haut löst sich diese und wird von den Doktorfischen verspeist. Dabei werden keine Wunden von dem Knabberfisch verursacht. Die gesunde Haut wird verschont. Man kann von einem superfeinen Hautpeeling sprechen. Neben der sorgfältigen Reinigung durch den Garra Rufa trägt dieser mit der Ausscheidung seines natürlichen Enzyms zur Regeneration der Haut bei. Wissenschaftler attestierten dem Fischenzym eine stimulierende Wirkung auf die Neubildung von Hautgewebe. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt der Knabberfisch Fischtherapie ist die Anregung des menschlichen Nervensystems. Die Mikromassage wirkt wie hundert kleine feine Vibrationen und regt den Zellstoffwechsel und die Durchblutung an.


 

 

 

Sie (auch Doktorfische genannt) helfen den Menschen seit hunderten von Jahren bei trockener Haut, Neurodermitis, Psoriasis, Durchblutungstörungen, Akne, Fußpilz, Bindegewebserschlaffung und Cellulite durch das Ablösen der juckenden Hautschuppen und eine Mikromassage die die Durchblutung stimuliert.